Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti Mitreißend energisch

Eine junge Frau blickt freudestrahlend ins Orchester, das vor ihr sitzt. Sie hat die Hände zum Dirigat gehoben, in ihrer rechten Hand hält sie einen Dirigierstab hoch. (Solti Dirigentenwettbewerb / Tibor Pluto)

Mitte Oktober fand in Frankfurt am Main der 9. Internationale Dirigentenwettbewerb "Sir Georg Solti" statt. Gewonnen hat ihn die Dirigentin Tianyi Lu aus Neuseeland.

Literatur und Wissenschaft Vom Leben der Häuser

Die Villa Riehl in der Spitzweggasse in Potsdam-Babelsberg wurde 1907 von dem Architekten Ludwig Mies erbaut, der sich später Mies van der Rohe nannte. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Können Häuser ein Eigenleben entwickeln, womöglich dem Leben seiner Bewohner schaden? In dem neuen Roman "Das Gartenzimmer“ von Andreas Schäfer geht es um eine 1909 gebaute Villa, um den Architekten, die Bewohner und um ein dunkles Geheimnis.

Projekt "Meet2Respect" Ein Rabbiner und ein Imam gegen Judenhass

Rabbiner Elias Dray aus Amberg und Ender Cetin, islamischer Theologe aus Berlin, besuchen regelmäßig im Rahmen des Bildungs- und Begegnungsprojektes "meet2respect" Berliner Schulklassen mit mehrheitlich muslimischen Schülern. (imago / epd-bild / Christian Ditsch)

Rabbiner Elias Dray und Imam Ender Cetin gehen in Berliner Oberschulen, sobald dort Fälle von antisemitischen Beleidigungen, Mobbing oder Gewalt bekannt geworden sind. In den mehrheitlich muslimischen Schulklassen stoßen sie auf viel Hass-Potenzial.

Schufa will Kontoauszüge prüfen Der Zwang zur Transparenz

Zwei Hände, die eine Kreditkarte durchschneiden (imago images / fStop Images)

Die Schufa will künftig Kontoauszüge prüfen, um über Kreditwürdigkeit zu entscheiden. Die Pläne stoßen auf Kritik. Datenschutzaktivist Lorenz Matzat sieht einen Zwang durch ein privatwirtschaftliches Unternehmen.

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Kultur

Lars Eidingers Fotoband "Autistic Disco" "Ich glaube nicht, dass man das Leben festhalten kann"

Lars Eidingers Spiegelung in einem Fenster auf einer Dachterrasse. (laif / Peter Rigaud)

Der Schauspieler Lars Eidinger zückt gerne sein Smartphone, um skurrile, atmosphärische und manchmal auch witzige Momente einzufangen. Diese Aufnahmen hat er nun unter dem eigenwilligen Titel "Autistic Disco" als Bildband herausgebracht.

Kultur im Lockdown Nicht systemrelevant?

Das Kölner Kino Odeon mit der Aufschrift "Kultur ist nicht alles aber ohne Kultur ist alles nichts" (picture alliance/dpa/Flashpic/Jens Krick)

Die Infektionszahlen steigen und der „Lockdown Light“ wird fortgesetzt, auch für die Kultur. Theater, Kinos und Museen bleiben geschlossen. Zwar fließen nun Hilfen für Künstler und Institutionen – mit Geld allein aber ist die Kultur nicht zu retten.

Streit um neue Leitung von Yad Vashem Historikerin: "Eine katastrophische Entwicklung"

Blick in die Kuppel der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Der erzkonservative Nationalist Effi Eitam ist als Leiter der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem im Gespräch. Eitam aber würde dem widersprechen, wofür die Gedenkstätte stehe, warnt die Historikerin Cilly Kugelmann. Mehr

Politik & Zeitgeschehen

Berlin-Kreuzberg im Wandel "Das Politische ist gar nicht mehr hier"

Menschen sitzen an Tischen draußen vor dem Restaurant Knofi in der bei Touristen beliebten Bergmannstraße in Berlin-Kreuzberg. Verwendung weltweit, Keine Weitergabe an Wiederverkäufer. (picture alliance / imageBROKER / Moritz Wolf)

Hausbesetzungen, Randale, grün-alternative Szene: Dafür stand Berlin-Kreuzberg jahrzehntelang. Davon ist nur noch wenig übrig. Stattdessen: Gentrifizierung, Touristen und steigende Immobilienpreise. Viele Kreuzberger hängen dennoch an ihrem Kiez.

"Black Friday" in der Coronakrise Gut informierte Kunden auf Rabattfang

Eine Frau steht mit Maske vor einem Schaufenster, das für den "Black Friday" geschmückt ist.  (picture-alliance/Keystone/Ennio Leanza )

Für den Kauf von technischen Geräten ist der "Black Friday" ein wichtiger Tag, sagt der Marktforscher Norbert Herzog. Die Konsumenten seien gut informiert und benötigten in der Pandemie vor allem Computer und Monitore, die stark nachgefragt würden.  Mehr

Unternehmer Hamid Djadda Zweimal Pleite, dreimal Millionär

Hamid Djadda (Tanja Brueckner)

Seine erste Million verdiente Hamid Djadda Jahre mit Glasfiguren. Zwei Pleiten später ist er wieder Millionär: mit Immobiliengeschäften. Zugleich engagiert er sich in Berlin gegen zu hohe Mieten. Mehr

Literatur

Klassiker neu gelesen "Buddenbrooks": Frauen kommen extrem zu kurz

Besucher stehen in Lübeck im Buddenbrook-Haus im Speisesaal. Der Roman "Buddenbrooks" von Thomas Mann erschien 1901. (picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa)

Wie ergeht es uns, wenn wir Klassiker wie „Buddenbrooks“ nach vielen Jahren noch einmal lesen? Die Autorin und Literaturkritikerin Katharina Döbler stört sich vor allem an Frauenfiguren wie der schlichten Tony, die immer albern bleibt.

Martin Schäuble: „Cleanland“ Dystopie einer Gesundheitsdiktatur

Cover "Cleanland" von Martin Schäuble (KJB Verlag / Deutschlandradio)

Martin Schäuble ist für seine politischen Jugendbücher bekannt. Mal geht um Islamismus wie in „Blackbox Dschihad“ oder um Rechtsradikale wie in „Sein Reich“. Jetzt erzählt der studierte Politikwissenschaftler vom Leben nach einer Pandemie. Mehr

Leanne Shapton: "Gästebuch - Gespenstergeschichten" Ein dunkles Traumbuch

Buchcover "Gästebuch – Gespenstergeschichten" von Leanne Shapton (Suhrkamp Verlag / Deutschlandradio)

Geschichten zum Gruseln, Bilder zum Staunen: Leanne Shaptons "Gästebuch" ist das passende Buch für unsere Zeit. Die Autorin erzählt und illustriert Spukgeschichten, die ins Herz der mo­dernen Finsternis führen.

Musik

Musik in Zeiten von Pest und Cholera Totentanz und Liebeslust

Auf einem Kirchenfresko tanzen Gerippe mit Mitgliedern unterschiedlicher Stände. (imago images / imagebroker / siepmann)

In den Zeiten, als die Pest wütete, entstanden sogenannte Totentanz-Bilder: Skelette tanzen einen Reigen mit Menschen aus allen Schichten. Auch in der Musik hatten Pandemien ihre Begleiter: lebenstolle Tänze oder verhauchende Weisen.

Doku "My Way" über Helmut Lachenmann "Er macht es stets auf seine Art"

Der deutsche Komponist Helmut Lachenmann am Klavier. Er dreht sich auf dem Klavierhocker um und sieht den Betrachter an,  2016. (Imago Images / Agencia EFE)

Der Komponist Helmut Lachenmann wird 85. Für die Regisseurin Wiebke Pöpel, die eine Doku über ihn drehte, ist der eigenwillige, doch sehr zugewandte Künstler ein Geschenk: Nicht nur als Musiker, auch als Mensch sei er sehr authentisch und neugierig.

Bert Kaempfert-Anthologie "Today & Yesterday" Ein Weltstar aus Barmbek

Der Komponist Bert Kaempfert. (Bert Kaempfert Music)

"Strangers in the Night", "Spanish Eyes" - diese Ohrwürmer und viele weitere stammen aus der Komponistenfeder von Bert Kaempfert. Universal Music hat nun, 40 Jahre nach dessen Tod, eine Anthologie mit Neuinterpretationen seiner Songs herausgebracht.

Wissenschaft

Ökologische Trauer Psychisch krank durch Klimawandel?

Vertrocknete und abgestorbene Fichten in einem Wald im Bergischen Land.  (picture alliance / Goldmann)

Über Auswirkungen des Klimawandels auf die Psyche diskutieren Psychiater und Psychotherapeuten bei ihrem virtuellen Jahreskongress. Besondere Aufmerksamkeit findet die Trauerreaktion auf die Zerstörung der Lebensgrundlagen durch die Erderwärmung.

Forschung an neuer App als Schnelltest Corona am Husten erkennen

Illustration einer Frau, die in die Armbeuge hustet. (Getty Images / Ponomariova Maria)

Eine App, die anhand von Husten erkennt, ob jemand an Covid-19 erkrankt ist. Das Massachusetts Institute of Technology hat ein Verfahren dazu entwickelt - mit ersten Testergebnissen. Ist das ein vielversprechendes Diagnose-Tool?

Pandemie als Chance Ist die Politik bereit für einen tiefgreifenden Wandel?

Ist die Zeit des Kopf-in-den-Sand-steckens bald vorbei? (imago images / Ikon Images / Oivind Hovland)

Die Pandemie birgt die Chance, unsere Art des Wirtschaftens und Zusammenlebens zu überdenken. So der Grundtenor im März. Die Parteien müssen nun entscheiden, ob sie trotzdem zum business as usual zurückkehren wollen, meint Politikwissenschaftler Christian Bergmann.

Programm