Krimibestenliste Juni Diese Krimis lohnen sich wirklich!

Die Cover der Plätze 1-3, Sara Paretsky mit "Altlasten", Emma Viskic mit "No Sound – Die Stille des Todes" und Young-Ha Kim mit "Aufzeichnungen eines Serienmörders".  (Deutschlandradio/ Ariadne/ Piper/ cass)

Emma Viskics Debüt "No Sound – Die Stille des Todes" steigt fulminant auf Platz zwei unserer Bestenliste ein. Ihr Privatdetektiv Caleb Zelic ist beinahe taub und ermittelt in Melbourne. Erstmals auf der Spitzenposition: Sara Paretzkys "Altlasten".

Deutsche Debatte über Rassismus "Die ständigen Ausreden bin ich leid"

Auf Knien und mit in die Höhe gestreckter Faust bekunden Demonstrantinnen auf dem Römerberg in Frankfurt ihre Solidarität mit den Anti-Rassismus-Protesten in den USA. (dpa/ Boris Roessler)

Rassismus werde in Deutschland zu sehr als Problem einzelner Personen verstanden, kritisiert die Soziologin Natasha Kelly. Struktureller Rassismus werde somit übersehen. Sie fordert, Schwarze Expertinnen und Experten mehr zu hören und gezielt Forschung zu Rassismus in Deutschland zu fördern.

Konzert zum Nachhören Hommage an Mariss Jansons

Mariss Jansons bei einer Probe zum Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker, 29.12.2015 (imago images / Leemage)

Skandale, Intrigen? Steile Thesen, radikale Ansätze? Fehlanzeige. Mit beharrlicher Freundlichkeit und unerschütterlicher Professionalität wurde der 2019 verstorbene Mariss Jansons zu einem weltweit geschätzten Dirigenten.

Alltag als Herausforderung Wahnsinn Familie

Familienausflug (Josef Maria Schäfers)

„Ich bin kack-stolz, dass ich sagen kann: Das sind unsere Kinder. Also, nichts in meinem Leben, was ich gemacht habe, macht mich so stolz wie dieses: Wir haben diese Familie gegründet. Da hat niemand was dazu getan.“

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Kultur

Kinokolumne Top Five Die besten Bürofilme

In einem dunkel und äußerst beengt wirkendesn Büro mit tief liegender Decke sprechen John Cusack und Orson Bean über einen Tisch hinweg miteinander. (imago/Cinema Publishers Collection)

Soziotop, Kontaktbörse, Metapher für kapitalistisches Wirtschaften und menschliches Handeln: Das Büro hat Filmgeschichte geschrieben. Wir verraten in Zeiten des Homeoffice-Booms, welche Filme über das Büro sich ganz besonders lohnen.

#ZivilerGehorsam mit "geheimagentur" Wenn das Theater nach Hause kommt

Ein unkenntlich gemachter Mensch vor gelben Hintergrund. (geheimagentur )

Diese Performance ist corona-unfreundlich: Mit der gebotenen Distanz kommt „Unboxing, Unboxing“ wie der Paketbote direkt vor die Wohnungstür. Die Aktion vom Künstlerkollektiv „geheimagentur“ ist Teil des "Live Art Festivals" auf Kampnagel. Mehr

Politik & Zeitgeschehen

Facebook, Twitter und Co. Social Media – Fluch und Segen zugleich

Nikita Dhawan vor ihrer Festivalrede zum Auftakt der Ruhrtriennale 2018.  (imago images / Michael Kneffel)

Ohne soziale Medien wäre der Tod von George Floyd vermutlich niemals einer weltweiten Öffentlichkeit bekannt geworden. Doch vertiefe Debatten sind in sozialen Netzen fast unmöglich. Eine Einordnung des digitalen öffentlichen Raumes mit der Politologin Nikita Dhawan. Mehr

Angriffe auf die Presse Journalisten zunehmend Opfer von Polizeigewalt

Eine Person mit Helm, Schutzbrille und Kamera dokumentiert in New York eine Demonstration gegen Polizeigewalt (imago images/ZUMA Wir/Dan Herrick)

In Minneapolis beschießt die Polizeit ein TV-Team, ein CNN-Moderator wird während einer Livesendung abgeführt. Seit Jahren sind in den USA auch Journalisten von Polizeigewalt bedroht. Mit den aktuellen Protesten ist die Pressefreiheit noch mehr bedroht.

Urbanistin Noa Ha Die Stadt vom Kolonialismus befreien

Westfassade des Humboldtforums in Berlin Mitte. (Bildagentur-online/ Joko)

Die koloniale Vergangenheit Europas spiegelt sich in Straßennamen und Gebäuden wider. Oft sind sie nicht einmal alt. Nach 1990 habe die Stadtplanung den Kolonialismus relativiert, sagt die Urbanistin Noa Ha. Ihr Beispiel: das Berliner Humboldtforum.

Literatur

Jehuda Amichai: "Offen Verschlossen Offen" Die Stimme des Menschen in Gedichten

Zu sehen ist das Cover des Buches "Offen Verschlossen Offen" von Jehuda Amichai. (Suhrkamp Verlag / Deutschlandradio)

Immer wieder spielt Yehuda Amichai in seinen Gedichtband "Offen Verschlossen Offen" auf Texte in der Thora an. Auch in der säkularen Sphäre schafft er einen tiefen Assoziationsraum. "Nur eine Kostprobe" sollen diese Gedichte sein.

Die Lange Nacht über Charles Dickens Der Charakter in einer Welt jenseits von Zeit

Ein schwarz-weiß Porträt des Schriftstellers Charles Dickens (1812-1870). (AFP / INP)

Charles Dickens war ein Popstar des viktorianischen Zeitalters: Der überwältigende Erfolg seiner Romane führte dazu, dass der Schriftsteller bereits als 30-Jähriger von Kritikern wie Lesern gleichermaßen gefeiert wurde.

Mariam Kühsel-Hussaini : "Tschudi" Kampf um eine neue Epoche

Buchcover zu Mariam Kühsel-Hussainis "Tschudi". (Rowohlt)

In "Tschudi" erzählt Mariam Kühsel-Hussaini vom Kampf um die Kunst an der Schwelle vom 19. zum 20. Jahrhundert. Held des Romans ist der Berliner Museumsdirektor Hugo von Tschudi, der Werke der Moderne von Manet, Monet oder Renoir nach Berlin holte.

Musik

Bundesprogramm "Neustart Kultur" Musikrat fordert Selbstverpflichtung der Länder

Drei junge Frauen sitzen gemeinsam auf einer Wiese und schauen auf das Festivalgelände. (Unsplash/ Aranxa Esteve)

Der Deutsche Musikrat begrüßt, dass der Bund 150 Millionen Euro für die Musik-Infrastruktur von Live-Bühnen bis Festivals bereitstellt. Der Rat fordert von den Ländern nun festzuschreiben, dass nicht überproportional an der Kultur gespart wird.

Politischer Hip-Hop von Run The Jewels Der Soundtrack zu Polizeigewalt und Rassismus

Das Hip-Hop-Duo "Run The Jewels". (Tim Saccenti)

Das Album der Stunde kommt vom Hip-Hop-Duo "Run The Jewels" und handelt von Polizeigewalt und Rassismus. Es steht in der Tradition von Public Enemy, N.W.A und Boogie Down Productions. Auf tragische Weise zur rechten Zeit erschienen, sagt Jens Balzer.

Klang und Musik bei Joseph Beuys "Ich höre die Bäume"

Der Künstler steht in der Natur mit geschlossenen Augen. (imago images / Sven Simon)

2021 wird die Kunstwelt den 100. Geburtstag von Joseph Beuys feiern. Der Umgang des Künstlers mit dem Hörbaren in seiner Umgebung wirkt bis heute utopisch - ein guter Grund, sich seinem Denken schon in diesem Jahr zu nähern.

Wissenschaft

Schönheitschirurg über seine Branche "Die Vorstellungen von Schönheit sind extremer geworden"

Zwei Orangen stecken in einem schwarzen Mieder. (Unsplash/ Dainis Graveris)

Der plastische Chirurg Volker Rippmann hat ein Buch verfasst: "Wahnsinnig schön. Die verrückte Welt der Schönheitschirurgie". Ein Gespräch über sich verändernde Schönheitsideale, die Verantwortung der Branche und irre Anfragen.

Geschlechterklischees Comeback der Mädchenstimme?

Eine Frau hält sich mit verschwischtem Makeup ein Smileymund vor das Gesicht. (Unsplash/ Sidney Sims)

Männerstimme = tief, Frauenstimme = hoch. Das war einmal. In den letzten 50 Jahren haben sich die Stimmen von Frauen und Männern angenähert. Außer in der Werbung oder bei Instagram: Dort feiern akustische Stereotype ein fröhliches Revival.

Impfgipfel Wer bekommt die Corona-Impfung zuerst?

Polio-Impfung 1958 in den USA. (picture alliance / ZUMA Press / San Antonio Express-News)

UN-Generalsekretär António Guterres fordert: Sobald es eine Corona-Impfung gibt, soll diese weltweit solidarisch eingesetzt werden. Doch die Vergangenheit bietet wenig Anlass zur Hoffnung, dass ein Impfstoff tatsächlich gerecht verteilt wird.

Programm